So nutzen Sie die Intelligenz der Märkte zum langfristigen Vermögensaufbau

Roman Enders | Vermögensmanagement & Life Planning München | Roman Enders
vom 09.09.2019, Kategorie: Coaching & Berater, 56 mal gelesen , letzte Aktualisierung am 14.10.2019
© Freymund & Cie.
Dieser Beitrag liefert einen Einblick in das unglaublich komplexe Netz der Märkte und zeigt auf, wie Preise gebildet werden, welche Art von Informationen sie enthalten und wie diese genutzt werden.

1958 veröffentlichte der Ökonom Leonard Read eine Abhandlung mit dem Titel „Ich, der Bleistift: Mein Familienstammbaum, wie ich ihn Leonard E. Read erzählt habe.“ Darin beschreibt er aus der Perspektive eines Bleistifts die „komplexe Kombination von Wundern“, die erforderlich ist, um dieses alltägliche Schreibgerät, das schon seit Generationen in Gebrauch ist, herzustellen und auf den Markt zu bringen. Der Erzähler argumentiert, dass eine einzelne Person alleine nicht genug Fähigkeiten und Wissen besitzt, um selbst einen Bleistift anzufertigen. Vielmehr ist der alltägliche Bleistift – und die Möglichkeit, ihn „spottbillig“ kaufen zu können – das Ergebnis eines außergewöhnlichen Prozesses, der auf dem Wissen der Marktteilnehmer und der Intelligenz der Marktpreise beruht.

Die Bedeutung der Preise

Wenn man einen Bleistift betrachtet, ist es leicht anzunehmen, dass er problemlos von einer einzelnen Person hergestellt werden könnte. Schließlich setzt er sich aus ganz gewöhnlichen Bestandteilen wie Holz, Lack, Graphit, Metall und einem Radiergummi zusammen. Befasst man sich jedoch eingehender damit, wie diese scheinbar gewöhnlichen Teile hergestellt werden, beginnt man die außergewöhnliche Geschichte hinter ihrer Entstehung zu verstehen. Nehmen wir zum Beispiel das Holz: Um dieses Holz herzustellen, benötigt man eine Säge, um wiederum eine Säge herzustellen, benötigt man Stahl, und um Stahl herzustellen, benötigt man Eisen. Dieses Eisen muss gefördert, geschmolzen und geformt werden. Dazu benötigt man einen Lastwagen, einen Güterzug oder ein Schiff, um das Holz vom Wald in eine Fabrik zu transportieren, wo es von zahlreichen Maschinen zu Schnittholz verarbeitet wird. Dieses wird dann in eine andere Fabrik transportiert, wo weitere Maschinen den Bleistift zusammensetzen. Jedes der oben genannten Teile und jeder Schritt im Herstellungsprozess hat eine ähnlich komplexe Hintergrundgeschichte. Bei allen sind Materialien erforderlich, die von entlegenen Orten beschafft werden müssen, und ihre Veredelung umfasst zahllose Prozesse. Nicht nur die Menge der zur Herstellung eines Bleistifts notwendigen Faktoren und Prozesse ist beeindruckend, sondern vor allem auch die koordinierten Handlungen von Millionen Menschen weltweit, um all dies zusammenzubringen.

Dabei handelt es sich zum einen um die direkte Beteiligung von Förstern, Holzfällern, Bergleuten und Kapitalgebern. Dazu kommt jedoch zum anderen auch die indirekte Beteiligung von Millionen anderer Menschen – den Herstellern von Schienen, Eisenbahnwaggons, Schiffen und so weiter. Marktpreise ermöglichen es diesen Millionen von Arbeitern mit ihrem spezifischen Wissen über ihre Kosten, Einschränkungen und Aufwendungen, das Wissen anderer in der Entscheidung zu nutzen, wie sie die eigenen Ressourcen einsetzen und ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen. Nehmen wir als Beispiel einen Förster, einen Holzfäller und den Preis für einen Baum. Der Förster ist über die Kosten, die Einschränkungen und den Aufwand für den Anbau von Bäumen genau im Bilde. Um seinen Gewinn zu steigern, versucht der Förster beim Verkauf von Bäumen an den Holzfällerbetrieb einen möglichst hohen Preis zu erzielen. Nach dem Kauf der Bäume verarbeitet der Holzfällerbetrieb diese zu Schnittholz, welches er an eine Fabrik weiterverkauft. Der Holzfäller kennt die dazu erforderlichen Kosten, Einschränkungen und Aufwendungen. Um seinen Gewinn zu steigern, versucht er daher, beim Ankauf der Bäume vom Förster einen möglichst niedrigen Preis zu zahlen. Wenn der Förster und der Holzfäller handelseinig werden, spiegelt der vereinbarte Preis ihr kombiniertes Wissen über die Kosten und Einschränkungen sowohl des Holzanbaus als auch der Holzernte wider. Dieses Wissen ermöglicht es ihnen zu entscheiden, wie sie ihre Ressourcen möglichst effektiv einsetzen können, um einen Gewinn zu erzielen. Letzten Endes ist es der Preis, der diese Koordination ermöglicht. In einem wesentlich größeren Maßstab erfolgt die Preisbildung durch den Wettbewerb zwischen den vielen Forstbetrieben, die Bäume an Holzfällerbetriebe verkaufen, und den vielen Holzfällerbetrieben, die Bäume von Forstbetrieben ankaufen. Dieser Marktpreis für Bäume kann beobachtet und von anderen in der Produktionskette (wie zum Beispiel der oben genannten Schnittholzfabrik) genutzt werden. Sie können sich durch den Preis darüber informieren, wie viel das Holz voraussichtlich kostet, und planen, wie sie ihre Ressourcen dementsprechend einsetzen wollen.

Die Intelligenz der Finanzmärkte

Diese Schilderung des Warenmarktes lässt sich auch auf die Finanzmärkte übertragen. Im Allgemeinen sind Märkte bemerkenswert gut im Einsatz von Ressourcen, und Finanzmärkte stellen eine spezifische Ressource zur Verfügung: Finanzkapital. Auch auf den Finanzmärkten agieren Millionen von Marktteilnehmern, die freiwillig Wertpapiere auf der Grundlage ihrer eigenen Bedürfnisse und Wünsche weltweit kaufen und verkaufen. Jeden Tag finden Millionen von Handelstransaktionen statt, und das umfangreiche kollektive Wissen dieser Marktteilnehmer bündelt sich in der Festlegung der Wertpapierpreise.
Abbildung 1 stellt die erstaunlich hohe Beteiligung an den weltweiten Aktienmärkten an einem durchschnittlichen Tag im Jahre 2015 dar.
<img class="artikel_img" src="../media/images/blog-1-abb-1.jpg" />

Ein einzelner Anleger, der versucht, dem Markt gedanklich einen Schritt voraus zu sein, steht im Wettbewerb mit dem außerordentlichen kollektiven Wissen all dieser Käufer und Verkäufer. Um auf Reads Gleichnis zurückzukommen, ist der Versuch, die Marktentwicklung vorauszusagen vergleichbar mit dem Versuch, einen Bleistift von Grund auf selbst anzufertigen, anstatt in ein Geschäft zu gehen und die Früchte der bereitwillig zur Verfügung gestellten Arbeit anderer Leute zu ernten. Am Ende wird sich der Versuch, den Markt vorauszusagen, als unglaublich schwierig und teuer erweisen. Auch wird das Ergebnis mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Dauer schlechter ausfallen als bei einem marktbasierten Ansatz. Professor Kenneth French soll einmal gesagt haben:

„Wie klug wir auch werden mögen, der Markt ist klüger als wir und wird immer der Klügere bleiben.“

Abbildung 2 zeigt, dass nur 17% der US-amerikanischen Aktienfonds in den letzten 15 Jahren überlebt und ihre jeweilige Benchmark übertroffen haben.

Abbildung 2: Versuchen Sie nicht die Märkte zu überlisten
<img class="artikel_img" src="../media/images/blog-1-abb-2.jpg" />

Fazit

Das Schöne an Leonard Reeds Geschichte ist, dass sie einen Einblick in das unglaublich komplexe Netz der Märkte gibt und aufzeigt, wie Preise gebildet werden, welche Art von Informationen sie enthalten und wie diese genutzt werden. Die Geschichte macht deutlich, dass keine einzelne Person genügend Fähigkeiten oder Wissen besitzt, um selbst einen Bleistift herzustellen, sondern dass die wundersame Herstellung des Bleistifts das Ergebnis des kollektiven Beitrags und der Arbeit zahlloser motivierter Menschen ist. Am Ende kommt die Intelligenz der Märkte uns allen zugute. Der Markt ermöglicht uns, jene Zeit, die wir benötigen, um Geld zu verdienen, gegen ein paar Millisekunden der Zeit jedes an der Herstellung eines Bleistifts beteiligten Menschen einzutauschen. Anleger sollten unserer Ansicht nach daraus lernen, dass man nicht gegen den Markt ankämpfen, sondern vielmehr eine Investmentstrategie verfolgen sollte, die effizient und erfolgreich die außergewöhnliche kollektive Intelligenz der Marktpreise nutzt. Eine solche Investmentstrategie nutzt die in Marktpreisen enthaltenen Informationen für ihre Planung sowie ihr Tagesgeschäft. Dadurch haben Anleger die Möglichkeit, von jenen Renditen zu profitieren, die die Finanzmärkte Kapitalgebern bieten.


Im Rahmen unserer Arbeit für unsere Mandanten liegt unter anderem der Mehrwert darin, dass wir ihnen helfen, die wissenschaftlich abgesicherte Anlagestrategie gemäß ihrer persönlichen Risikotragfähigkeit und im Kontext ihrer Lebens- und Vermögenssituation effizient umzusetzen und „durchzuhalten“. Wir begleiten Sie dabei, dass Arbeit optional wird oder bleibt.

Autor: Freymund & Cie.
Roman Enders | Vermögensmanagement & Life Planning München
Freymund & Cie.
Maximilianstrasse 2
80539 München
Coach München Altstadt-Lehel
5.0 / 5 (1 Bewertungen)

Geben Sie nun Ihre Bewertung ab!

Diskutieren Sie mit!

Um sich an der Diskussion zu beteiligen melden Sie sich bitte an. Haben Sie noch keinen Zugang zum Diskussionsforum, können Sie sich einfach registrieren. Falls Sie das Passwort vergessen haben klicken Sie bitte hier. Teilnehmer können sich hier anmelden.
Das könnte Sie auch interessieren
Roman Enders, 13.09.2019, Coaching & Berater, Roman Enders, Freymund & Cie. Vermögensmanagement 34 mal gelesen
So vermeiden Sie die Falle kurzfristiger Anlagetrends
Nobelpreisträger Eugene Fama sagte einmal: „Es gibt vielleicht alle 10 oder 15 Jahre eine einzige tragfähige neue Idee in der Finanzbranche, die Auswirkungen auf die Anlagewelt hat, aber es gibt jede Woche eine neue Marketingidee.“ In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie kontraproduktiv kurzfistige Trends für eine langfristige Anlagestrategie sein können.
(letzte Aktualisierung 14.10.2019)
Roman Enders, 13.09.2019, Coaching & Berater, Roman Enders, Freymund & Cie. Vermögensmanagement 33 mal gelesen
Welche Anlagestrategie führt tatsächlich zu Glück und Zufriedenheit?
Sind Sie als Anleger glücklich? Zwei Variablen bestimmen, ob Ihnen Ihre Anlagestrategie tatsächlich Glück & Zufriedenheit beschert. Lernen Sie außerdem den "Glücksalgorithmus" von Mo Gawdat kennen, Chief Business Officer von Google und erfolgreicher Unternehmer.
(letzte Aktualisierung 14.10.2019)
Kundenservice, 29.10.2013, Immobilienmakler, Redaktion exklusivsuche.de 145 mal gelesen
So fallen Sie nicht auf überteuerte Immobilien herein
Wohnimmobilien werden immer teuer. Wie man einen realistischen Preis ermitteln kann, erfahren Sie hier.
(letzte Aktualisierung 13.07.2016)
Kundenservice, 18.10.2013, Immobilienmakler, Redaktion exklusivsuche.de 298 mal gelesen
Home Staging: Immobilien schneller und besser verkaufen
Home Staging - der Begriff klingt neu, die Idee dahinter ist es nicht. Professionelle Produktpräsentation, um einen besseren Preis zu erzielen. Funktioniert das auch für Immobilien oder ist Home Staging mehr Schein als Sein? Wir fragten eine so genannte Home Staging Professional: Cornelia Reichel aus Augsburg.
(letzte Aktualisierung 13.09.2016)
Kundenservice, 30.04.2014, Immobilienmakler, Redaktion exklusivsuche.de 153 mal gelesen
Wohnungsinserate: Lernen Sie blumisch
Hier geht’s zu unserer nicht ganz ernstgemeinten Liste "blumisch-deutsch".
(letzte Aktualisierung 13.07.2016)
Kundenservice, 12.11.2013, Immobilienmakler, Redaktion exklusivsuche.de 166 mal gelesen
Experte kommentiert Koalitionspläne: Guter Gedanke, schlecht umgesetzt
Wie ein Immobilienmakler die Verschiebung der Courtage von Mieter auf Vermieter beurteilt
(letzte Aktualisierung 13.07.2016)
Eckhard Schölzel, medizinischer und persönlicher Coach, 29.08.2016, Coaching & Berater, Eckhard Schölzel 1032 mal gelesen
Ressourcen balancieren - genau wie Sie es brauchen!
Was geschieht, wenn Sie Ihre Ressourcen balancieren? Ihr Organismus ist prinzipiell in der Lage, mit (fast) allem fertig zu werden, was kommt. Wenn interne Ressourcen erschöpft sind, können einzelne Belastungen das "Maß voll machen". Stärken Sie Ihre Fähigkeit zur Selbstregulation, gewinnen sie ein leichteres Leben!
(letzte Aktualisierung 27.09.2017)
Joachim Goebel, 27.08.2018, Coaching & Berater, 249 mal gelesen
ZRM Grundkurs & Seminare
Das Zürcher Ressourcen Modell «ZRM®» ist ein Selbstmanagement-Training, das Sie in die Lage versetzt, Lebensziele klar herauszuarbeiten und dann konsequent zu verfolgen. «ZRM®» basiert auf aktuellen neurowissenschaftlichen Forschungsergebnissen.
(letzte Aktualisierung 15.11.2018)
Stefan Peck, 10.11.2017, Coaching & Berater, Stefan Peck 365 mal gelesen
Intuition trainieren - Wir sind mehr als Denker!
Unser materielles Weltbild basiert auf Vernunft, Verstand und rationalem Denken. Aber uns und unser ganzes Sein und Wirken auf Rationalität zu reduzieren, ist ein großer Irrtum. Wir sind wesentlich mehr als unser Verstand. Wir sind Bewusstsein, wir sind Seele, wir sind Geist, Materie und natürlich auch Verstand, aber eben nicht ausschließlich. All diese Attribute fügen sich in unserem Mensch-sein zusammen. Dennoch leben wir unseren Alltag und gestalten unser Umfeld zum Großteil ohne unsere natürliche Ressource, sprich die Intuition, zu nutzen.
(letzte Aktualisierung 08.12.2017)
Infos &
Teilnahme